bubble

Informationen zur Ausbildungsprämie

Die Förderrichtlinien zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ wurden angepasst. Der Einfachheit halber fassen wir Ihnen die neuen Voraussetzungen hiermit zusammen:

Ausbildungsprämie
Den Antrag auf Ausbildungsprämie können Betriebe stellen, wenn der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von April bis Dezember 2020
- in zwei zusammenhängenden Monaten um durchschnittlich mindestens 50 % zurückgegangen ist
Oder
- In fünf zusammenhängenden Monaten um durchschnittlich mindestens 30 % zurückgegangen ist.
Oder
- In den Monaten Januar bis Dezember 2020 mindestens einen Monat von Kurzarbeit betroffen war.

Der Antrag kann für alle Ausbildung gestellt werden, die frühestens am 24. Juni 2020 begonnen haben. Für den Vergleich bei der Prüfung des Ausbidungsniveaus durch die Handwerkskammer werden nun die im Zeitraum vom 24. Juni bis 23. Juni des Folgejahres begonnenen Berufsausbildung herangezogen, deren Probezeit abgeschlossen ist.

Auch für die Berechnung der Frist gibt es eine Änderung: Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach dem 11. Dezember 2020 oder - wenn die Probezeit erst nach diesem Tag abläuft- dem erfolgreichen Abschluss der Probezeit des jeweiligen Ausbildungsverhältnisses zu stellen.

Wichtig: Sie hatten bereits einen Antrag gestellt, der abgelehnt wurde, weil Sie bislang die Voraussetzungen nicht erfüllt haben? Dann können Sie Innerhalb von drei Monaten ab dem 11. Dezember 2020 ist einen erneuten Antrag stellen, wenn Sie nunmehr nach den neuen Voraussetzungen eine Corona Betroffenheit herstellen können.

Ausbildungsprämie plus
Auch hier werden nunmehr die Ausbildungsverträge berücksichtigt, die ab dem 24. Juni 2020 begonnen haben. Hinsichtlich der Antragsfrist und einer erneuten Antragstellung gilt das oben bereits gesagt.

Zuschuss zur Ausbildungsvergütung:
Die Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung zur Vermeidung von Kurzarbeit in der Ausbildung werden bis einschließlich Juni 2021 verlängert.

Übernahmeprämie:
Die Übernahme von Auszubildenden, die ihre Ausbildungsstelle wegen pandemiebedingter Insolvenz verloren haben, wird unabhängig von den Betriebsgrüßen mit einer Übernahmeprämien gefördert. Des Weiteren werden die Übernahmen aus Insolvenzbetrieben bis zum 30. Juni 2021 gefördert. Auch hier wird die Corona Betroffenheit bei der Eröffnung von Insolvenzverfahren bis zum 30. Juni 2020 angenommen. Bezüglich der Antragsfrist und der Möglichkeit nach Ablehnung einen erneuten Antrag zu stellen, gilt das bereits oben Gesagte.

Insgesamt wird die Programmlaufzeit nunmehr bis zum 31. März 2022 festgelegt. Diese Förderrichtlinien tritt am 31. März 2023 außer Kraft.

Den Link zur Antragsseite der Arbeitsagentur finden Sie hier:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern

zurück